zwergWERKchen 2016


Marion Pfaus alias Rigoletti

Marion Pfaus alias Rigoletti

Allzu viele Gründe gibt es ja nicht, im tristen November das Haus zu verlassen. Aber wenn das zwergWERK mal wieder dazu einlädt, aktuelle Kurzfilmschätzchen zu entdecken, dann ist das schon ein ziemlich guter Grund. Denn Kurzfilme sind immer auch Fenster in die Welt, und irgendwo auf der Welt scheint bestimmt die Sonne … (Tipp: Im Programm versteckt sich ein Film, der im sommerlichen Istanbul spielt!)

Der Kurzfilmtag beginnt um 17 Uhr mit einer Auswahl prämierter und nominierter Beiträge des Deutschen Kurzfilmpreises 2016. Im Anschluss machen wir einen Abstecher nach Skandinavien und präsentieren aktuelle Produktionen aus Schweden. Abschluss und Höhepunkt ist eine aberwitzige Mischung aus Werkschau und Live-Bühnenshow der Berliner Videokünstlerin Marion Pfaus alias Rigoletti.

Spielort ist das Unikum an der Uni Oldenburg. Das zwergWERK kehrt somit nach langer Zeit mal wieder an seinen Ursprungsort zurück.

17 Uhr: Deutscher Kurzfilmpreis unterwegs

„The House in the Envelope“ von Sanela Salketic

Seit 1956 wird der Deutsche Kurzfilmpreis vergeben, die wichtigste Auszeichnung für Kurzfilme aus Deutschland. Die von der AG Kurzfilm veranstaltete Tournee, die sich an die Verleihung anschließt, macht dieses Jahr wieder in Oldenburg Halt.

Wir zeigen die Preisträger „On Air“ (bester Spielfilm bis 30 Minuten), „AlieNation“ (bester Animationsfilm bis 30 Minuten) und „Das offenbare Geheimnis“ (bester Dokumentarfilm bis 30 Minuten) sowie drei weitere nominierte Filme.

  • On Air
    von Robert Nacken, Deutschland 2015, 21 min
  • AlieNation
    von Laura Lehmus, Deutschland 2014, 6 min
  • Das offenbare Geheimnis
    von Eva Könnemann, Deutschland 2015, 29 min
  • Hinter dem Wald
    von Francesca Bertin und Leonhard Kaufmann, Deutschland 2015, 10 min
  • Roadtrip
    von Xaver Xylophon, Deutschland 2014, 22 min
  • The House in the Envelope
    von Sanela Salketic, Deutschland 2015, 16 min

19 Uhr: Plattform Sweden

„Moms on Fire“ von Joanna Rytel

Das Programm „Plattform Sweden“ versammelt sechs herausragende Kurzfilme aus Schweden, allesamt Streuner im Grenzgebiet zwischen Fiktion und Dokumentarischem.

Enthalten sind vier aktuelle Arbeiten der Plattform Produktion, von denen jede dieses Jahr ihre Premiere auf einem A-Festival (Berlinale, Cannes und TIFF) feierte. Außerdem mit dabei ist der diesjährige Teddy-Award-Gewinner der Berlinale, „Moms on Fire“ von Joanna Rytel, und on top noch der Gewinnerfilm der Berlinale 2010, „Zwischenfall vor einer Bank“ von Ruben Östlund.

Die Filme werden in schwedischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt.

  • Because the World Never Stops
    von Maximilien Van Aertryck und Axel Danielson, Schweden 2016, 11 min, OmU
  • Zwischenfall vor einer Bank
    von Ruben Östlund, Schweden 2010, 12 min, OmU
  • Mama weiß es am besten
    von Mikael Bundsen, Schweden 2016, 13 min, OmU
  • Moms on Fire
    von Joanna Rytel, Schweden 2016, 13 min, OmU
  • Fight on a Swedish Beach
    von Simon Vahlne, Schweden 2016, 15 min, OmU
  • Ten Meter Tower
    von Maximilien Van Aertryck und Axel Danielson, Schweden 2016, 17 min, OmU

21 Uhr: Werk- und Live-Schau Rigoletti

„Fahrradbesitz-Levels“ von Rigoletti

Rigoletti bildet mit ihrem Laptop ein Duo. Sie spricht, und ihr Laptop spielt Filme, Bilder und Schnipsel dazu. Rigoletti singt nicht.

Rigoletti hat sich entspezialisiert. Als Initiatorin von www.rueckbau21.de – Rückbau Berliner Schloss Humboldtforum will sie das noch nicht wieder aufgebaute Berliner Stadtschloss wieder abreißen. Sie verfilmt „Phänomene des Alltags“, „Berliner Eckgeschichten“ und vieles mehr. Seit vielen Jahren versorgt sie die Festival-Welt mit Kurzfilmen.

„Auf der Bühne und im Film ist Marion Pfaus (Rigoletti) eine Rampensau.“ (taz)

„Die deutsche Antwort auf Monty Python“ (epilog.de)

„Vor allem aber gelingt Pfaus eine formal großartig gemachte Satire, die nicht einfach lustig, sondern wirklich komisch ist.“ (FAZ)

Unter anderem zeigt Rigoletti:

  • Zwei Videobriefe
    von Rigoletti und Felicia Zeller, Deutschland 2003, 14 min
  • 16:9 FULL HD
    von Rigoletti, Deutschland 2007, 11 min
  • Fahrradbesitz-Levels
    von Rigoletti, Deutschland 2011, 2 min
  • Schnell aber sexy – Der Rotlichtverstoß
    von Rigoletti, Deutschland 2011, 5 min
  • Mieterprotest
    von Rigoletti, Deutschland 2016, 4 min