Hallo Welt!

Da sind wir wieder! Nachdem sich das zwergWERK im vergangenen Jahr etwas rar gemacht hat (vom zwergWERKchen Ende November mal abgesehen), haben wir jetzt gleich drei Kurzfilmveranstaltungen in der Pipeline.

„Whodunnit??“ von Jim Lacy und Kathrin Albers

„Whodunnit??“ von Jim Lacy und Kathrin Albers

Den Auftakt macht unser Beitrag zum Tag der offenen Tür von Polygenos am 26. April. Wir nutzen das Polyester ja bereits seit seiner Eröffnung im Jahr 2005 immer wieder gerne als Spielort. Um so erfreuter waren wir, als es der Polygenos-Genossenschaft 2014 gelang, das von Verkauf und Abriss bedrohte Poly-Haus selbst zu kaufen und so als Kulturstätte zu erhalten. Beim Tag der offenen Tür gibt es viele Einblicke in das genossenschaftliche Tun der letzten Monate und ein musikalisch-filmisches Rahmenprogramm, dessen filmischen Teil wir beisteuern. Dabei wird es hauptsächlich lustig, teils animiert und ausnahmweise auch mal familiengerecht zugehen … 😉

„Hannah“ von Sergio Cruz

„Hannah“ von Sergio Cruz

Weiter geht’s am 5. Mai mit einem Beitrag zur Oldenburger Inklusionswoche. In Kooperation mit dem autonomen Referat für behinderte und chronisch kranke Studierende der Universität Oldenburg präsentieren wir einen Kurzfilmabend, der aus verschiedenen Perspektiven den Umgang mit Behinderungen in unserer Gesellschaft darstellt. Dabei wechseln sich unterschiedliche Genres wie narrativer Film, Dokumentation, Animationfilm und Musikvideo ab und demonstrieren einmal mehr die Vielfalt des Kurzfilm. Im Anschluss an die Filme gibt es die Möglichkeit zur Diskussion. Erstmals sind wir an diesem Abend im Schlauen Haus zu Gast.

„La nuit americaine“ von Pierre-Emmanuel Lyet und Joris Clerté

„La nuit americaine“ von Pierre-Emmanuel Lyet und Joris Clerté

Der dritte Streich folgt nur wenige Tage später: Am 10. Mai findet im von uns liebgewonnenen Wilhelm13 das zwergWERKchen 2015 statt. Damit setzen wir den Plan um, mit unserem Festival vom Herbst ins für uns terminlich günstigere Frühjahr umzuziehen. Das zwergWERKchen besteht drei aufeinanderfolgenden Programmen, die für jeden Geschmack etwas bereithalten. Ein Highlight ist die Werkschau der französischen Animationsfilmschmiede Doncvoilà, die in den vergangenen Jahren bereits mehrfach unser Festivalprogramm bereichert hat. Mit Pierre-Emmanuel Lyet wird einer der Doncvoilà-Filmemacher vor Ort sein und etwas über seine Arbeit erzählen.

Wir sehen uns!